Drucken

winterharte Kräuter und Gewürzpflanzen

winterharte Kräuter und Gewürzpflanzen

Auch in unseren Breiten frostbeständige Gewächse, die sich schlauerweise im Herbst in den Boden zurückziehen. Manchmal, wenn der Winter sehr streng übers Land fegt, dann nutzt den Gewächsen auch dieser Rückzug nichts und sie erfrieren trotzdem. Allgemein aber sind es robuste, widerstandsfähige und sehr aromatische Würz- und Heilpflanzen, die Sie hier finden. Wenn nichts anderes beschrieben, stehen die Pflanzen in einem 9cm Rundtopf.


Anzeige pro Seite
Sortieren nach

Schnittknoblauch, Allium tuberosum

Artikel-Nr.: KGw009

Das knoblauch-zwieblige Aroma des Schnittknoblauchs schätzt man vor allem in der asiatischen Küche. Aber auch bei uns gewinnt dieses Würzkraut immer mehr Freunde. Für Kräuterquarks, auf ein Butterbrot, in Salate. Man verwendet ihn wie Schnittlauch. Aber auch frisch über Suppen und Eintöpfe oder auch kurz frittiert und angebraten. Ein sehr vielseitiges und frisch schmeckendes Zwiebelkraut.

3,90 € *

Echter Eibisch, Althaea officinalis

Artikel-Nr.: KGw002

Der echte Eibisch war im Mittelalter eine sehr bedeutende Heilpflanze. Überdies war der Eibisch für die sogenannten Hexen, also für die Kräuterfrauen dieser Zeit, eine der neun wichtigsten Heilpflanzen. Wermut, Vogelknöterich, Mutterkraut, Odermennig, Guter Heinrich, Echter Speik, Eberraute gehörten ebenfalls dazu (aus "Die Kräuter in meinem Garten" Freya Verlag). Eibischwurzel sind schleimig und daher ein wirksames Gegenmittel bei auftretendem Husten oder Entzündungen im Rachenraum. Auch aus den Blättern und den Blüten kann man einen Tee bereiten. Ein traditionelles Mittel bei der Erkrankung der Harnwege. 

3,90 € *

Sedanina, Apium nodiflorum

Artikel-Nr.: KGw011

Knotenblütiger Sellerie. Das Aroma soll sich zwischen Stangensellerie und Karotte bewegen. Bei uns weitgehend unbekannt. In Teilen der Toskana findet Sedanina jedoch große Beachtung. Dort wird es als Salatwürze, zu Fisch oder als Suppengewürz verwendet. Die frischen jungen Stängel und Blätter sind es, die das Kraut so schmackhaft machen. Geerntet wird den ganzen Sommer über. Ein Würzkraut, das man unbedingt probieren sollte!

Derzeit leider nicht verfügbar.

3,90 € *

Wermut, Artemisia absinthium

Artikel-Nr.: KGw014

Absinth  war Anfang des 20Jh. Die Modedroge der europäischen Künstler schlechthin. Dabei handelte es sich im Wesentlichen um ein Destilat aus Fenchel, Anis, Melisse und Wermut. Der Wermut wiederum enthält Thujon in seinen Blättern. Dieser Wirkstoff wird mit Alkohol gelöst. Tees, wässrige und alkoholische Lösungen sind davon kaum betroffen.  Wiege der Absinth Brennerei ist die Schweiz. Nach teils Aufsehen erregenden Todesfällen durch Absinth, wurde dieser ab Anfang des 20Jh. fast überall in Europa verboten. Nachdem die Gefährlichkeit nun wissenschaftlich widerlegt wurde, ist das Getränk seit Anfang 2000  in Deutschland wieder legalisiert. Von der Antike bis ins Mittelalter war Wermut ein Allheilmittel. Vor allem gegen Kopfschmerzen wurde Wermut Tee getrunken. Außerdem machte man einen Kopfverband aus den eingeweichten Blättern. In der Heilkunde wird Wermut heute dank seiner Bitterstoffe als Mittel verwendet, welches die Verdauung stärkt und die Galle anregt. Gut bei Völlegefühl, Blähungen und Bauchkrämpfen. 

3,90 € *

Französischer Estragon, Artemisia dranunculus

Artikel-Nr.: KGw015

Französischer Estragon ist eine winterharte Staude mit einem intensiven Würzaroma. Die Blätter sind silbrig grün. Das Aroma geht Anis und Marzipan. Das Kraut wird besser fisch verwendet, notfalls kann man es auch trocknen oder einfrieren. Estragon findet sich oft bei Rinder- Geflügel- oder Fischgerichten wieder. Vor allem aber bei sehr sahnelastigen Soßen kommt dieses Gewürz zum Einsatz. Bekannt ist auch Estragon Senf oder Essig. In Frankreich gibt es die frischgehackte  Kräutermischung "fine herbes",  wo man Estragon, Petersilie, Kerbel und Schnittlauch in dieser Aromabombe über fertige Speisen reicht. Der russische Estragon hat eine vergleichbare Wuchsform, jedoch dunkelgrüne Blätter und so gut wie kein Aroma. Darum hat sich der Französische Nachbar in der Küche durchgesetzt.  

3,90 € *

Zitroneneberraute, Artemisia abrotanum

Artikel-Nr.: KGw016

Die Zitroneneberraute kann mit einem dezenten Zitronenduft aufwarten. Ihr Aroma ist zitronig bitter. Was im ersten Moment eine nicht sehr harmonierende Geschmackskombination zu sein scheint. Aber, wie die Eberraute auch, sie ist als Würzkraut bei Fleischgerichten immer für eine Überraschung gut. In den Balkanländern ist es offensichtlich immer noch ein gängiges Gewürz zu Enten- oder Gänsebraten. Sein bitteres Aroma fördert den Gallenfluss und dient somit unserer Verdauung. Früher wurden getrocknete Zitroneneberrauten Blätter in Stoffsäckchen genäht und zur Mottenabwehr in den Kleiderschrank gelegt. Heute legen sich manche Menschen in ein mit Zitroneneberraute angereichertes Bad um den Duft in der Badewanne zu genießen. So ändern sich die Zeiten.

3,90 € *

Ysop, Hyssopus officinalis

Artikel-Nr.: KGw017

Ysop ist so ein traditionelles Würzkraut, das jeder kennt aber niemand weiß so recht wo man ihn einsetzen kann. Sein herb minziges, adstringierendes Aroma lässt nicht vermuten, dass Gerichte damit eine geschmackliche  Aufwertung erhalten können. In der arabischen Küche verwendet man Ysop zu Hülsenfrüchten, Lamm oder Kartoffeln. Gesundheitlich verwendet man Ysop bei Erkältungen. Sein Tee wirkt schleimlösend. In Frankreich ist es Bestandteil des Kräuterlikörs Chartreuse. Darüber hinaus ist Ysop mit seinen blauen Blüten eine wunderbare Bienenweide. Das Kraut sollte man als Gewürz frisch verwenden. Getrocknet leidet das Aroma. 

3,90 € *

Lavendel, Lavandula angustifolia Hidecote Blue

Artikel-Nr.: KGw018

Die Sorte Hidecote Blue wächst sehr kompakt und blüht dunkelblau. Sie ist in unseren Breiten absolut winterhart. Hidecote Blue ist pflegeleicht und robust. Lavendel ist Teil der Gewürzmischung aus der Provence. Ich weiß zwar nicht, wer sich auf diese Weise sein essen parfümieren möchte. Aber es scheint Liebhaber der Lavendelwürze zu geben. Der Duft hingegen ist unbestritten, wenngleich Insekten und andere Läuse nichts von dieser Duftexplosion zu halten scheinen und dem Gewächs zuverlässig fern bleiben.

3,90 € *

Pfefferkraut, Lepidium latifolium

Artikel-Nr.: KGw019

Die Blätter des Pfefferkrauts entfalten ihr volles, scharfes Aroma frisch gehackt über Salate, Currys und Eintöpfe.  Auch  Kräuterquarks kann man mit dem Kraut ein unvergleichliches Aroma verleihen. Am Besten sind jungen Blätter. Ich habe aber auch schon die Wurzeln wie Meerrettich gerieben, und durfte eine bisher nie gekannte Schärfe genießen. Wurzeln und Stängelgrund fein aufgerieben ergibt eiine aromatisch scharfe Paste,, die der einer echten Wasabi Paste sehr nahe kommt! Dieses Würzkraut sollte man unbedingt mal probiert haben!

3,90 € *

Liebstöckel, Levisticum officinale

Artikel-Nr.: KGw020

Liebstöckel ist eine winterharte Staude, deren krautige Pflanzenteile bis zu 2m hoch werden können. Das Gewächs hat keine sonderlichen Standortansprüche.  Gießen sollte man Liebstöckel regelmäßig. Gedüngt wird im Frühjahr mit einem organischen Dünger. Geerntet werden die krautigen Blätter und Stiele. Aber auch die Wurzel und Wurzelausläufer kann man ernten. EIne außerordentlich genügsame Würzpflanze, die in keinem Kräuterbeet fehlen sollte.

ab 3,90 € *

Schottischer Liebstöckel, Ligusticum scoticum

Artikel-Nr.: KGw021

Schottischer Liebstöckel sieht etwas aus wie Baldrian. Das Aroma der Pflanze ähnelt dem uns bekannten Liebstöckel, allerdings milder und nicht gar so präsent wie der Geschmack des Maggi Krauts. Eine Petersiliennote ist nicht zu verleugnen. Vor allem junge Blätter und Stiele werden frisch oder gekocht verwendet. Die Samen kann man ebenso als Würze einsetzen. Intensiver wird das Aroma durchs rösten der Samen. Ideales Würzmittel für Aufläufe oder auch Salate. Eine einfach zu kultivierende Pflanze mit einem sehr interessanten Aroma.

Echte Kamille, Matricaria chamomilla

Artikel-Nr.: KGw023

Die Kamille ist wohl eine der bekanntesten heimischen Heilkräuter. Die Blüten als Tee oder Tinktur verwendet, wirken Entzündungshemmend, krampflösend, Nervenberuhigend und wundheilend. Ob innerlich oder äußerlich. Ein wahres Allzweckkraut! Die Kamille kann vielseitig eingesetzt werden. Nur zum Fußballspielen und zum Abspühlen taugt sie nichts! 

3,90 € *

Zitronenmelisse, Melissa officinalis

Artikel-Nr.: KGw024

Wer kennt ihn nicht, diesen elenden Klosterfrau Melissengeist? Manch einer denkt, die beruhigende Wirkung der Melisse zeigt sich gleich nachdem man eine Flasche geleert hat. Dabei ist diese doch eher narkotische Wirkung in solchen Fällen auf den Alkohol in diesem Getränk zurück zu führen.  Die Melisse ansich wird gerne als Tee genossen. Beruhigt die Magennerven und fördert denn Gallenfluss. Melissentinktur und Melissenbäder werden auch gegen Herpes simplex eingesetzt. Die Melisse kann aber auch frisch in Salate oder in Kräuterquarks gegeben werden. Verleiht den Gerichten ein zitronig frisches Aroma. Das Melissenkraut dient darüber hinaus als wunderbare Bienenweide. Sollte schon alleine deshalb in keinem Kräuter- oder Staudenbeet fehlen. 

3,90 € *

Kretische Melisse, Melissa officinalis var. altissima

Artikel-Nr.: KGw025

Die Wirkung der kretischen Melisse unterscheidet sich kaum zu der, von der uns bekannten Zitronenmelisse. Vor allem wird ihr eben eine Magenberuhigende Wirkung zugesprochen. Als Tee oder auch in Salate kann man dieses Kraut zum würzen oder als Getränk verwenden. Frische, duftende Blätter und weiße, kleine, an Rispen blühende Blüten. Ein Kraut, dass in keiner Pflanzensammlung fehlen sollte. 

3,90 € *

Russische Minze, Mentha spec.

Artikel-Nr.: KGw026

Wieder eine dieser schwer zu bestimmenden Minzen. Die Russische Minze ist seit 2014 bei mir in Kultur. Sie gefällt mir wegen ihres mild pfefferminzigen Aromas. Gut zu verwenden für Tees. Macht aber auch in der Küche eine gute Figur. Sie wächst schnell, wie das nun eben mal die Art der Minzen zu sein scheint. Man könnte meinen, Minzen hätten noch was zu erledigen, weil sie ständig weiter wollen. Raus aus den Töpfen, aus den Beeten, aus den Kräuterspiralen. Die Russische Minze gehört auch zu diesen wandernden Minzen. Genau das macht sie aber als Nutzpflanze so ergibig. 

3,90 € *

Schokominze, Mentha piperita var. chocolate

Artikel-Nr.: KGw028

Auch die Schokominze wirkt krampflösend und appetitanregend. In Maßen genossen, beruhigt sie die Magennerven. Sie wirkt gegen Blähungen und ist zudem schleimlösend durch ihre ätherischen Öle. Minzöl kühlt die Haut und wärmt den Körper. Wirkt keimtötend und krampflösend. Ist gut gegen Kopfschmerzen und Erkältungen.

3,90 € *

Erdbeerminze, Mentha piperita var. citrata Strawberry

Artikel-Nr.: KGw029

Die Erdbeerminze wirkt ähnlich wie die Pfefferminze. Nicht so viel Mentholanteile. Als Tee genossen beruhigt sie die Magennerven. Wirkt auch gegen Kopfschmerzen und ist schleimlösend. In der Küche verwendet man die Erdbeerminze als Beigabe zu Nachtischen. Fruchtschnitten oder Kompott.

3,90 € *

Limonenminze, Mentha spec.

Artikel-Nr.: KGw030

Die Limonenminze ist eine der milden Minzarten, die ihr süßlich fruchtiges Minzaroma sehr dezent abgibt. Ideal zum aromatisieren von Getränken, Salaten oder anderen Speisen. Minze sollte immer frisch in das Gericht gegeben und nicht mitgekocht werden. Ein Joghurtgetränk mit etwas Salz, Pfeffer, Zitronensaft und viel Limonenminze, sowie etwas Dill, ergibt ein sensationelles Erfrischungsgetränk für warme Sommertage. 

3,90 € *

Marokkanische Minze, Mentha spicata

Artikel-Nr.: KGw031

Eine Minze Art, die im gesamten Nordafrikanischen Raum frisch verbraucht wird und nicht, wie bei uns oft üblich, getrocknet. In Marokko wird aus grünem Tee, einem frischen Zweig dieser Minze, 60-80 Grad heißem Wasser und viel Zucker ein hocharomatisches Teegetränk gebrüht. Hat viel weniger Menthol Anteile als die Pfefferminze und ist entsprechend magenfreundlicher. Beruhigt die Magennerven. Minztee lindert Erkältungen, wirkt antibakteriell, gegen Kopfschmerzen und krampflösend.

3,90 € *

Spanische Minze, Mentha spicata var. hispanica

Artikel-Nr.: KGw034

Mit ihrem frischgrünem Laub gehört die spanische Minze durchaus zu den aromatischen ihrer Art. Die Triebe können mehrmals im Sommer geerntet werden. Frisch oder getrocknet eignen sich die Blätter als Tee, zum aromatisieren von Wasser oder aber auch als Geschmackszugabe in Sangria. Eine Minze Art, die man häufig auf der iberischen Halbinsel findet. 

3,90 € *

Salbei, Salvia officinalis

Artikel-Nr.: KGw037

Blau blühende Salbeibüsche neben Rosmarin und Kapern. So stellt man sich die kargen Wegränder in vielen Mittelmeerländern vor. Salbei steht für Süden, Sonne und gutes Essen. Aber auch für Husten-, Schnupfen- und Heiserkeitsmedizin. Denken Sie dann doch besser an die Sonne.... 

3,90 € *

Olivenkraut, Santolina viridis

Artikel-Nr.: KGw039

Das Olivenkraut wird zum würzen von Salaten, Kräuterquarks oder auch Eintöpfen verwendet. Man nimmt dabei die ganzen Stiele. Wie man allerdings auf die Idee kommen kann, so ein exotisches Kraut anstatt leckeren Oliven über einen Salat zu streuen, ist mir ein Rätsel. Die Pflanze wächst sehr schön, hat ein bizarres Aussehen und ein kurioses Blattaroma nach eben besagten Oliven....... aber gleich aufs Brot schmieren??  Als Aromabombe in Dressings, oder in Kräuterquark. Oder aber in Essig mariniertes Olivenkraut. Das Kraut in Rotweinessig, Knoblauch und Salz legen und etwa zwei Tage lang durchziehen lassen. Dann zu Lamm oder Käse reichen. Wunderbar!

3,90 € *

Bergbohnenkraut, Satureja montana

Artikel-Nr.: KGw040

Bei den Römern war Satureja offensichtlich als Aphrodisierendes Gewürz beliebt. Bohnenkraut ist auch im Mittelalter als Anregungsmittel Bestandteil von Liebestränken. Man verwendete es in Kräuterkissen oder als Amulette, die man Menschen überreichte, welche man an sich binden wollte. Heute ist das Bergbohnenkraut ein magenstärkendes, herzstärkendes Würzkraut, welches man meist zu Hülsenfrüchten gibt oder anderen schwer verdaulichen Gerichten. Es hat ein etwas pfeffriges Aroma. Heute etwas in Vergessenheit geraten ist es doch ein Gewürz, welches vielen Gerichten den letzten Geschmacksschliff gibt. Ein leicht zu pflegendes Kraut, welches sich problemlos in jeden Kräutergarten einlebt.

3,90 € *

Brunnenkresse, Nasturium officinale

Artikel-Nr.: KGw043

Die Renaissance der Brunnenkresse. Es ist ja nicht so, dass dies ein neues Salatkraut wäre. Schon Tacitus berichtete in seinen Aufzeichnungen, dass die Küche des antiken Rom dieses Kraut sehr schätzte. Nicolaus Meißner führte diese Kresse nachweislich im Jahr 1650 in Deutschland ein. Im Raum Erfurt entstanden die sogenannten Klingen. Wassergräben, in denen die Brunnenkresse kultiviert und zum Verkauf angeboten wurde. Nachdem es lange still geworden ist um diese Kresse, gibt es heute wieder Anbauregionen in Deuschland, Frankreich und in der Schweiz. Und als neues altes Gemüse macht sich die Brunnenkresse wieder einen Namen. Ein ausdauerndes und vitaminreiches Salatkraut. 

Für dieses Jahr leider ausverkauft.

Berglauch, Allium senescens ssp. montanum

Artikel-Nr.: KGw044

Eine bei uns heimische Lauchart, die man aber so gut wie nicht mehr zu kennen scheint. Die Blätter wie die rosa farbenen Blüten haben ein intensives Laucharoma. Die Zwiebel ist klein und wird eigentlich nicht mitgegessen. Somit hat die Pflanze die Möglichkeit immer neue Blatttriebe zu bilden. Eine sehr aromatische Lauchart die den ganzen Sommer über geerntet werden kann. Ideal für Kräuterquarks, Salate oder auch einfach aufs Brot.

3,90 € *

Chinesischer Gewürzstrauch, Elsholtzia stauntonii

Artikel-Nr.: KGw045

Dieses Würzkraut wächst buschig und blüht ab dem Spätsommer mit vielen lilafarbenen Blütenrispen. Die Blätter besitzen ein intensiv würziges Aroma nach Kurkuma und Minze, oder so ähnlich. Man gibt die Blätter zu Suppen, Salate oder Aufläufe. Eine sehr exotische und dabei intensive Geschmacksvariante für die Küche. Als Zugabe eine wunderbare Blühpflanze für den Spätsommer.

3,90 € *
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand